Wissen schafft Verständigung

Das Wissen von bzw. über den afrikanischen Nachbarkontinent ist in der deutschen Öffentlichkeit erschreckend einseitig und ober- flächlich. In die Schlagzeilen der Print- und Online-Medien schaffen es fast ausschließlich die negativen Nachrichten über Gewalt, Vertreibung, Krankheit und Umweltkatastrophen. Was hingegen fast völlig fehlt, sind hintergründige Informationen und positive Schlagzeilen. Der Partnerschaftsverein hat es sich daher auch zur Aufgabe gemacht, ein differenzierteres Bild von Afrika in Deutschland zu etablieren.

 

Mehr als Ebola, Hungersnöte und Ölförderung
Selten gelangen positive Schlagzeilen über und aus Afrika in die deutschsprachigen Medien. Dabei hat der riesige Kontinent mit seiner überwältigenden Vielfalt an Sprachen, Kulturen und Traditionen auch mit einem unbändigen kreativen Potenzial aufzuwarten. Musik, Kunst, Literatur, Tanz, Mode und Kunsthandwerk sind nur einige der Beispiele hierfür. Zu bestaunen ist auch das große Potenzial an sozialen Initiativen sowie die kreative Aneignung von Technologien, etwa die Nutzung von Mobiltelefon-Guthaben für den Geldtrans- fer (M-Pesa), der von dem kenianischen Anbieter safaricom entwickelt wurde und mittlerweile auch in anderen Ländern eingesetzt wird.

Informieren Sie sich! Linkliste Afrika


Es gibt reichhaltige Quellen, wo Sie sich übervielfältige Aspekte des Lebens sowie über Entwicklungen in den Ländern des afrikanischen Kontinents informieren können: Kennen Sie den "Verein zur Förderung der Literaturen Afrikas, Asiens und Lateinamerikas (litprom)", der seinen Sitz in Frankfurt am Main hat? Er fördert seit 1980 u.a. die Übersetzung und Verbreitung von Literaturen derjenigen Schrift- stellerinnen und Schriftsteller, die aus Ländern der sogenannten "Dritten Welt" stammen und es traditionell schwer haben, von dem "westlichen" Buchmarkt beachtet zu werden.  


Das Museum der Weltkulturen Frankfurt am Main versteht sich heute nicht primär als Archivar vergangener Kulturen und Lebens- formen, sondern widmet sich dem Alltag und den kreativen Ausdrucksformen von Menschen in außereuropäischen Gesellschaften. Es gibt unzählige Initiativen, die sich dem Austausch und der Verständigung mit dem "Globalen Süden" widmen. Es liegt an uns, diese Initiativen zu unterstützen und zu fördern!